Was genau ist ein Bienenhotel?

18. November 2022

In erster Linie ist ein Bienen- oder Insektenhotel kein Hotel. Es handelt sich vielmehr um eine Nist- und Überwinterungshilfe für Bienen, die vom Menschen geschaffen wurde.

Leider ist eine solche Maßnahme heute notwendig, damit die Bienen weiterhin einen angemessenen Unterschlupf finden können. Schließlich sind Bienen äußerst nützliche Tiere, wie https://beemore.de/ beweist.
Durch den zunehmenden Eingriff des Menschen in die Natur haben die Krabbeltiere viele Möglichkeiten zum Nisten und Überwintern verloren.

So werden etwa Lehmhänge oder Totholz, die die Tiere gerne als Nistplätze nutzen, immer seltener. Nicht zuletzt wegen des Einsatzes von Pestiziden im Garten und in der Landwirtschaft sowie der menschlichen Tendenz, eine „aufgeräumte“ Landschaft um die Umwelt herum zu schaffen, verschwinden solche natürlichen Bienenlebensräume nach und nach.

Hilfe für Nutzinsekten

Zum Glück gibt es die sogenannten Bienenhotels. Sie bestehen fast ausschließlich aus natürlichen Materialien wie Hartholz, Schilf, Ton, Reisig oder Torf.

Sie bestehen in der Regel aus einer kastenförmigen Struktur, die senkrecht aufgestellt wird und mehrere Fächer enthält. Diese Fächer werden dann mit verschiedenen Materialien wie Ziegeln oder Holzblöcken mit Löchern gefüllt, um einen natürlichen Lehm- oder Holzunterstand zu imitieren.

Die gesamte Struktur wird durch ein Dach geschützt, das dem Bienenhotel auch seinen Namen gibt. Es sieht aus wie eine Hütte oder ein Hotel.

Diese Nistgelegenheit ist besonders attraktiv für rote Mauerbienen, Seidenbienen, Pelzbienen und Maskenbienen. Auch andere Insekten wie Käfer, Wespen und Ameisen, die ebenfalls nützliche Gartenbewohner sind, fühlen sich in dem Hotel wohl.

Wer ein Bienenhotel in seinem Garten aufstellt, profitiert sowohl von den kleinen Tieren als auch vom allgemeinen Gleichgewicht der Umwelt, denn die Zerstörung natürlicher Lebensräume kann auf diese Weise ein wenig gemildert werden. Und ganz nebenbei kannst du die Lebensweise der Bienen aus nächster Nähe beobachten, was ebenfalls ein einzigartiges Erlebnis ist – was kann man also nicht mögen?

Solltest du ihn kaufen oder selbst bauen?

Wenn du dich entschlossen hast, ein Bienenhotel in deinem Garten aufzustellen, musst du dich entscheiden, ob du es lieber selbst bauen oder kaufen willst.

Die erste Möglichkeit ist, einen Bausatz zu kaufen. Das heißt, du kaufst alle Einzelteile in einem speziell entworfenen Set und musst sie nur noch zusammenbauen. Das ist eine lustige und erschwingliche Option für Leute, die gerne basteln.

Es ist jedoch zu beachten, dass du nicht völlig frei entscheiden kannst, wie das Bienenhaus am Ende aussehen soll, da alles bereits vorgegeben ist.

Da kommt die zweite Option, alles selbst zu bauen, gerade recht. Natürlich ist es etwas teurer, jedes Bauteil für das Hotel einzeln zu kaufen, und der Aufwand ist sicherlich größer, weil du alles irgendwo auftreiben musst.

Die Gestaltungsfreiheit ist jedoch der entscheidende Vorteil gegenüber der ersten Methode. Du hast die volle Kontrolle darüber, wie das Haus in Zukunft aussehen soll, und kannst es sogar mit den vorhandenen Gartenmöbeln abstimmen. Wenn du nur wenig Platz hast, kannst du die Maße genau ausmessen und das passende Material kaufen.

Wenn du also über das nötige handwerkliche Geschick verfügst und bereit bist, ein oder zwei Euro mehr auszugeben, ist dies die beste Option für dich.

Die letzte Möglichkeit ist, ein fertiges Bienenhotel zu kaufen. Für diejenigen, die es einfach mögen, gibt es auf Amazon bereits kostengünstige Alternativen.

Vögel sollten von dem Insektenhotel ferngehalten werden

Da die meisten Vogelarten täglich Insekten fressen, ist ein Überfluss an Bienen und anderen Insekten im Hotel geradezu prädestiniert, von den Vögeln verspeist zu werden. Wie hältst du also die gefiederten Raubtiere der Insekten von deinem Insektenhotel fern?

Im Winter nisten die Insekten nur selten im Unterschlupf, also kannst du eine stabile Platte aus Metall, Plexiglas oder Holz vor dem Hotel anbringen, um alle Nistmöglichkeiten abzudecken und die Materialien zu schützen.

Im Sommer liegen die Dinge anders. Die nistenden Insekten müssen ständig Zugang zum Unterschlupf haben. In solchen Fällen kann Kaninchendraht oder sogar ein Plexiglasgitter als Barriere verwendet werden. Die Tiere können auf diese Weise immer ein und aus gehen, aber die Vögel werden mit ihren Schnäbeln am Eindringen gehindert.

Von der Verwendung von Vogelschutznetzen wird dringend abgeraten, da sich die Vögel darin verheddern und dadurch sterben können.

gelebte Gartenliebe
Logo