Was fressen Eichhörnchen? Eichhörnchen füttern

16. November 2022

Eichhörnchen gehören zu den Tieren, denen man gerne beim Fressen zusieht. Die kleinen Nagetiere mit dem markanten buschigen Schwanz sind auf der Suche nach Samen, Nüssen und anderen Nahrungsmitteln. Eichhörnchen suchen sowohl auf dem Boden als auch in Bäumen nach Nahrung. Wenn das kleine Tier auf eine Nuss stößt, hält es sie mit seinen Händen fest und öffnet sie. Allerdings finden die Tiere immer weniger Nahrung. Was frisst das winzige Alles-Eichhörnchen? Kannst und solltest du ihm etwas zu essen geben?

Das braucht das Eichhörnchen für seine Ernährung

Menschen assoziieren Nagetiere vor allem mit Nüssen. Seine natürliche Ernährung besteht jedoch aus viel mehr Samen, die es im Wald und auf den Wiesen findet. Um sich ausgewogen zu ernähren und alle notwendigen Stoffe für seinen Körper zu erhalten, muss das Eichhörnchen eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln zu sich nehmen. Es ist also auf einen Wald angewiesen, der ihm diese Vielfalt auch bietet. Dies sollte ein Mischwald mit einer Vielzahl von Baumarten sein. Außerdem sollten diese Bäume unterschiedlich alt sein. In ihren ersten Jahren produzieren einige junge Bäume keine Früchte oder Samen. Das kleine Nagetier schätzt vor allem alte Baumreisen. Dass es heute so viele Eichhörnchen in städtischen Parks gibt, ist auf das Vorhandensein solcher alten Bäume zurückzuführen. Oft wurden in Wäldern einseitige Pflanzungen angelegt. Sie bieten nicht die Vielfalt an Nahrung, die das Eichhörnchen braucht.

Mit der Mahlzeit orientiert sich das Eichhörnchen auch an den Jahreszeiten

Die Ernährung des Eichhörnchens ähnelt der Art und Weise, wie Menschen bestimmte Gerichte zu verschiedenen Jahreszeiten zubereiten. Das Nagetier orientiert sich stark an den Jahreszeiten. Das liegt nicht nur daran, dass bestimmte Nüsse und Samen in der freien Natur nur zu bestimmten Zeiten des Jahres verfügbar sind. Die verschiedenen Bestandteile seiner Ernährung sind an die saisonalen Bedingungen angepasst. Das Tier hat zu jeder Zeit eine große Auswahl an Nahrungsmitteln zur Verfügung. Wenn es sich auf den Winter vorbereitet, muss der Körper auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden, indem er weniger frisst. Obwohl Eichhörnchen dafür bekannt sind, dass sie Eier in Vorräte legen. Es legt diese nicht wahllos ab, sondern frisst sehr selektiv.

Was das Eichhörnchen frisst

Im Frühling ist die Natur karg. Viele Menschen haben falsche Vorstellungen über die Ernährung des Eichhörnchens. Das Nagetier frisst Baumzweige und junge Triebe. Es verzehrt auch Knospen. Der Speiseplan im Sommer ist vielfältig und abwechslungsreich. Hier verzehrt das Eichhörnchen eine Vielzahl von Baumfrüchten. Zur Sommerbeute des kleinen Tieres gehören Hasel- und Walnüsse, aber auch Bucheckern und Kiefernzapfen. Außerdem verzehrt es Beeren, Pilze, Früchte und Insekten. Die meisten Menschen sind mit der Winterdiät vertraut. Das Nagetier hortet kleine Mengen an Nahrung für den Winter. Es vergräbt Nüsse und andere Dinge unter der Erde. Wenn es hungrig ist, sucht es diese Stellen auf und gräbt nach Nahrung. Die Vorräte werden an verschiedenen Orten verteilt. Ein Teil der Vorräte wurde noch nicht entdeckt. So wird sichergestellt, dass ein oder beide Nussbäume im Frühjahr austreiben.

Die Herbstfütterung ist besonders wichtig

Eichhörnchen können, wie andere Tiere auch, gefüttert werden. Sie kommen dadurch nicht aus der Gewohnheit ihrer natürlichen Nahrungssuche heraus. Das Tier kann und sollte gefüttert werden, besonders im Herbst. Die Jahreszeit ist entscheidend, weil sie kurz vor dem Winter kommt. Um seinen Körper auf den kalten Winter vorzubereiten, braucht das Tier eine abwechslungsreiche Ernährung. Überdies werden im Spätherbst die ersten Vorräte angelegt. Nach einem heißen Sommer wird die Fütterung noch wichtiger. In einem heißen Jahr ist der Übergang zwischen warmen und kalten Jahreszeiten viel abrupter als sonst. Zudem stellt ein heißer Sommer ein viel größeres Problem für die Tiere dar. Nach einem heißen Sommer gibt es normalerweise weniger Nüsse und sie sind viel kleiner. Ein reichlicher Vorrat an großen Nüssen bleibt jedoch ein wichtiger Bestandteil der Ernährung des Tieres. Das Eichhörnchen muss auf Nusssuche gehen und sich gut ernähren. Nur dann kann es die extremen Temperaturschwankungen, die in einem solchen Jahr auftreten, verkraften.

Wie du dem Tier hilfst

Du kannst Eichhörnchen füttern, indem du ihnen einfache Nüsse in ihre Umgebung legst. Professionelles Eichhörnchenfutter ist jedoch noch besser.

Es versorgt das kleine Nagetier mit allen Nährstoffen, die es braucht. Dieses Futter enthält neben einer Vielzahl von Nüssen und Samen auch getrocknete Bananen.

Auch Premium-Eichhörnchenfutter ist eine Option.

Experten haben seine Zusammensetzung getestet, die genau auf die Bedürfnisse des kleinen Tieres zugeschnitten ist. Der Eimer hat einen reichhaltigen Vorrat. Mit ihm kann das Futter regelmäßig ausgelegt werden. So findet das Eichhörnchen immer Futter. Das kleine Tier wird dann regelmäßig an dem Ort auftauchen, an dem das Futter ausgelegt ist. Der Mensch kann dann die Aktivitäten des Tieres beobachten und genießen.

Fazit

Die Fütterung von Tieren ist aus einer Reihe von Gründen sinnvoll. Erstens ist ihr Lebensraum bedroht. In Wäldern, die mit wenigen Baumarten aufgeforstet wurden, finden sie nicht mehr die gesamte Nahrung, die sie brauchen. Auch in den Städten fehlt die notwendige Vielfalt an Samen, Früchten und Nüssen. Außerdem leidet das Tier unter den Auswirkungen der heißen Sommer. Wenn es im Sommer heiß ist, gibt es im Herbst viel weniger Nüsse. Auf einen heißen Sommer folgt ein eiskalter Winter. Wenn das Tier überleben soll, muss es jetzt gut versorgt werden. Du kannst das Leben von Eichhörnchen retten, indem du hochwertiges Eichhörnchenfutter kaufst. Die kleinen Nager mit den buschigen Schwänzen können dann genug Winterspeck fressen, um sich in ihren kleinen Verstecken mit Vorräten für den Winter einzudecken.

gelebte Gartenliebe
Logo