Profil einer Fledermaus

12. November 2022

Fledermäuse und Flughunde sind die einzigen Säugetiere, die aktiv fliegen können, und sie sind neben den Vögeln die einzigen Wirbeltiere mit dieser Fähigkeit. Die Fledermausgruppe besteht aus der Fledermaus und dem Flughund. Es gibt etwa 900 verschiedene Fledermausarten auf der Welt.

Wie kann ich eine Fledermaus identifizieren?

Wir alle wissen, wie eine Fledermaus aussieht, weil sie das Batman-Logo ist. Aber was genau macht das Äußere einer Fledermaus aus, und wie kannst du sie unterscheiden?

Fledermäuse haben eine auffällige Flughaut, ähnlich wie der berühmte Superheld einen breiten Umhang zum Gleiten hat. Diese Flughaut besteht aus zwei Hautschichten, die von den Handgelenken bis zu den Knöcheln reichen. Zwischen den Fingern und Beinen befinden sich viele weitere dieser Häute. Die stark verlängerten Finger der Fledermaus (der Daumen ist kurz) sind in die Hauptflughaut integriert und spannen dieselbe Flughaut. Die Hinterbeine der Fledermäuse sind nach hinten gerichtet und relativ kurz. Sie dienen zum Hängen während der Ruhephasen, für die die Fledermaus keine aktive Muskelspannung benötigt – so bleiben auch tote Tiere hängen.

Der Körper einer Fledermaus ist immer recht klein und wiegt nie mehr als etwa 200 Gramm. Ihre Extremitäten sind leicht und dünn gehalten, um Gewicht zu sparen und die Flugeffizienz zu erhöhen. Fledermäuse haben ein seidiges, weiches Fell, das von verschiedenen Grau- und Brauntönen bis hin zu Schwarz und in seltenen Fällen auch Weiß reichen kann. Der Bauch ist bei fast allen Fledermausarten heller als der Rücken, aber im Gegensatz zu anderen Säugetieren haben Fledermäuse kein wolliges Haar. Den Fellhaaren fehlen auch die Schuppen. Interessanterweise lassen sich bei Fledermäusen auf den ersten Blick keine Geschlechtsunterschiede erkennen.

Im Gegensatz zu den Körpern variieren die Köpfe und ihre Formen stark zwischen den Fledermausarten. Während die Gesichter einiger Arten denen ihrer Namensvettern verblüffend ähnlich sind, haben andere wirklich bizarre und faszinierende Gesichtsstrukturen entwickelt, wie z. B. auffällig geformte Nasenlöcher, mit denen sie Ultraschallwellen aussenden und empfangen.

Die Australische Geisterfledermaus ist die größte Fledermaus der Welt. Sie wiegt 200 Gramm, ist 14 cm lang und hat eine Flügelspannweite von 60 cm. Im Vergleich dazu ist die kleinste Fledermaus der Welt ein echter Zwerg: Sie misst 3 cm und wiegt 2 Gramm. Letztere ist übrigens eines der kleinsten Säugetiere.

Wo kann ich die Fledermaus finden?

Die Fledermaus kann fast überall auf unserer wunderbaren Welt gefunden werden. Mit Ausnahme der Antarktis sind die Tiere auf allen Kontinenten der Erde zu finden. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Fledermaus bis zur Ankunft des Menschen das einzige Säugetier in Neuseeland war.

Die Gattung der Mausohren und die Bulldoggen-Fledermaus sind die am häufigsten vorkommenden Arten auf unserem Planeten. Übrigens gibt es in Europa etwa 40 Fledermausarten, von denen 30 in Mitteleuropa vorkommen.

Das Sozialverhalten der Fledermäuse

Fledermäuse zeigen, wie alle anderen Tierarten auch, ein breites Spektrum an Sozialverhalten. Zunächst einmal sind die meisten Fledermäuse nachtaktive Lebewesen. Während ihrer Ruhephasen ziehen sie sich in Höhlen, Felsspalten und ähnliche Strukturen zurück, aber auch in nicht natürliche Unterschlüpfe wie Ruinen, Dachböden und Bergwerke. Du hast Fledermäuse wahrscheinlich nur in Gruppen gesehen, wenn überhaupt, aber wusstest du, dass es auch Einzelgänger unter ihnen gibt?

Fledermäuse hingegen sind sehr soziale Tiere. Sie leben normalerweise in Gruppen. Und während sie in ihren Quartieren schlafen, suchen sie engen Körperkontakt zueinander, um sich warmzuhalten – mit anderen Worten, sie kuscheln quasi miteinander. Bislang gibt es keine Hierarchie innerhalb dieser Gruppen, aber die Männchen vertreiben ihre Konkurrenten in den Paarungsgebieten, wie es üblich ist.

Manche Fledermäuse stellen sich tot und fallen in die Totenstarre, wenn sie gestört oder gestresst werden.

Auch der Jahreszyklus variiert erheblich. Einige Fledermausarten halten zum Beispiel Winterschlaf, während andere in wärmere Gefilde abwandern. Alle Fledermäuse in Europa haben einen festen Jahresablauf und brauchen zum Schutz und zur Sicherheit vor Raubtieren einen Schlafplatz. Die europäischen Fledermausarten halten immer Winterschlaf, weshalb sie sich in Höhlen zurückziehen, wo sie vor Raubtieren sicher sind.

Die Fledermaus speichert Fett, um sich auf den Winterschlaf vorzubereiten. Dieser Fettvorrat dient nur dazu, die normale Körperfunktion nach dem Erwachen wiederherzustellen, indem er genug Energie liefert, um die normale Körpertemperatur zu erreichen. Die Körpertemperatur der Fledermaus sinkt während des Winterschlafs auf ein paar Zehntel Grad unter die Umgebungstemperatur, aber nie so weit, dass das Blut keinen Sauerstoff mehr transportieren kann.

Die Paarung von Fledermäusen

Fledermäuse paaren sich nur selten und bringen in der Regel nur ein Junges pro Jahr zur Welt, was selten vorkommt. Dieser Umstand wird durch den hohen Lebenswert der Tiere ausgeglichen, denn Fledermäuse können unter guten Bedingungen bis zu 20 oder sogar 30 Jahre alt werden.

Es ist auch erwähnenswert, dass es zu einer verzögerten Befruchtung kommen kann. Das bedeutet, dass die Spermien des Männchens noch mehrere Monate nach dem Akt im Weibchen bleiben können. Der Fötus entwickelt sich dann unter idealen Bedingungen und bei gutem Wetter in der Gebärmutter.

Bedrohungen und Widersacher

Raubtiere wie Katzen, Raubvögel und Eulen sowie andere Fledermäuse sind natürliche Feinde der Fledermaus. Einige größere und fleischfressende Fledermausarten sind Kannibalen und fressen kleinere Tiere.

Der Mensch hingegen ist wahrscheinlich die größte Bedrohung für Fledermäuse. Während Menschen Fledermäuse nur selten jagen und töten, ist der Verlust ihres Lebensraums das Hauptproblem. Nach Angaben der ICUN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) sind vier Arten ausgestorben (!!), etwa 20 sind stark gefährdet und zahlreiche andere sind gefährdet oder bedroht.

Der Lebensraum dieser schönen und faszinierenden Tiere wird durch eine Vielzahl von Faktoren zerstört. Diese Ursachen reichen von unscheinbaren Dingen wie Altbausanierungen bis hin zu Fehlern bei der Aufstellung von Windkraftanlagen. Auch das Töten großer Insektenpopulationen, die den Fledermäusen als Nahrung dienen, schadet den Tieren.

Dennoch kann etwas getan werden. Diese ganze Website ist der Bereitstellung von Schlafplätzen für diese Tiere gewidmet, in diesem Fall einem Fledermauskasten. Ein Fledermauskasten ist wartungsarm, kostengünstig und lässt sich schnell und einfach installieren – und er dient den Fledermäusen außerdem das ganze Jahr über als Quartier.

Was ist die Echoortung der Fledermaus?

Fledermäuse haben mit der Echoortung eine komplexe, aber sehr effektive Methode zur Jagd und Orientierung entwickelt. Diese Methode ermöglicht es den Tieren, sich in völliger Dunkelheit zu orientieren und Insekten zu jagen, ohne ihre Augen zu benutzen. Sie erzeugen Ultraschallwellen, die von Gegenständen und Beutetieren reflektiert werden und es der Fledermaus ermöglichen, diese Signale zu orten und zu interpretieren. Aufgrund der Zeitverschiebung bei dieser Technik kann das Gehirn der Fledermaus ein Bild von der Umgebung des Tieres erstellen und ihr sogar sagen, wie schnell und in welche Richtung sich ein Beutetier bewegt.

Die meisten Organe der Fledermaus sind speziell für die Echoortung ausgelegt und machen diese faszinierende und beeindruckende Fähigkeit möglich. Allerdings jagen nicht alle Fledermausarten auf diese Weise. Kleine Fledermäuse, die Insekten fressen, nutzen häufig die Echoortung, größere Arten hingegen nicht.

Es gibt auch Menschen, die diese ungewöhnliche Art der Orientierung nutzen. Blinde Menschen können diese Fähigkeit durch ein Training erlernen, damit sie ihren Weg leichter finden.

gelebte Gartenliebe
Logo