Allgemeine Informationen über Spinnen

18. November 2022

Weltweit sind mehr als 40.000 verschiedene Spinnenarten registriert, wobei die Forschung unterschiedlich weit fortgeschritten ist. Die meisten neuen Arten werden täglich entdeckt, es kommen also ständig neue hinzu, und die Wissenschaft kann dieser Zunahme nur langsam folgen.

Überall auf der Welt kommen Menschen und Spinnen täglich miteinander in Kontakt, was bei beiden zu den unterschiedlichsten Reaktionen führen kann. Leider werden sie wegen ihres auffälligen Aussehens und ihrer Beweglichkeit von vielen Menschen als beängstigend und bedrohlich empfunden. Außerdem hat die Spinne immer noch mit vielen falschen Vorstellungen zu kämpfen, die sich im Laufe ihrer Entwicklung als falsch erwiesen haben. Viele Menschen übersehen die Faszination dieser Art, die je nach Gattung mit einzigartigen Verhaltensweisen beeindruckt. Einige Arten zeichnen sich durch ein atemberaubendes Farbenspiel aus, das ein wahres Naturspektakel ist. Andere bauen faszinierende Radnetze, um ihre Nahrung zu erreichen. Damit ist die Spinne nicht nur ein wichtiges Glied im Ökosystem, sondern auch ein Insektenvertilger.

Eine geeignete Umgebung

Die Spinne kann fast überall auf der Erde gefunden werden, obwohl verschiedene Arten unterschiedliche Umgebungen bevorzugen. In Deutschland findet man Spinnen vor allem in Wäldern, auf Feldern und sogar in oder an Häusern, wo sie mit Spinnen-Hausmitteln wirksam bekämpft werden können. Wenn das kalte Wetter kommt, zieht es sie vor allem in Unterstände oder Wohnungen, wo sie in der Regel Angst und Schrecken verbreiten (Lesetipp: Spinnen bekämpfen). Viele Spinnenarten, insbesondere Vogelspinnen, leben vor allem in tropischen oder subtropischen Regionen und sind daher in Deutschland nicht in freier Wildbahn zu finden. Bei der Haltung von Vogelspinnen in einem Terrarium müssen Temperatur und Luftfeuchtigkeit aufgrund dieser Anforderungen immer kontrolliert werden.

Giftigkeit von Spinnengift

Wenn eine Spinne gereizt ist oder nach Nahrung sucht, verteidigt sie sich mit einem giftigen Biss. Dieser kann je nach Art eine Vielzahl von Auswirkungen haben. Der wichtigste Faktor ist die Stärke des Giftes. Tarantelbisse sind für Menschen sehr sicher, da sie Wespenstichen ähneln und nur bei Kindern oder älteren Menschen zu Komplikationen führen können. Das Gift der Tarantel hingegen kann selbst die kleinsten Lebewesen töten. Es gibt 30 giftige Spinnen auf der Welt, von denen zwei für den Menschen gefährlich sind.

Die Trichternetzspinne, die in Australien beheimatet ist und deren Biss für Menschen tödlich sein kann, ist wahrscheinlich eine der giftigsten Spinnen. Sie verstecken sich am liebsten in dunklen Ecken, wo sie Unterschlupf finden können. Am liebsten bleiben sie in Schuhen, Dosen oder Kleidung. Da dies die häufigste Art eines Bisses in Australien ist, ist daher immer äußerste Vorsicht geboten. Der Biss kann sehr schmerzhaft sein und wird oft von anderen Symptomen wie Schweißausbrüchen, Kurzatmigkeit oder Blutdruckabfall begleitet. Im schlimmsten Fall kann er sogar zur Bewusstlosigkeit führen. Wenn du von einer Trichternetzspinne gebissen wirst, solltest du daher sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Rotrückenspinne, die auch in Australien vorkommt und leicht an ihrer markanten Zeichnung zu erkennen ist, ist eine Stufe höher. Es ist unglaublich, dass nur die Weibchen den Menschen gefährlich werden können. Betroffene beschreiben die mit dem Giftbiss verbundenen Schmerzen als unerträglich. Das Gift lähmt bestimmte Körperteile und verursacht Krämpfe. Besonders gefährlich wird es, wenn das Atmungssystem beeinträchtigt ist.

Spinnen jagen auf unterschiedliche Weise nach Beute

Auf der Suche nach Nahrung verwenden Spinnen verschiedene Methoden, um ihre Beute zu erreichen. Viele Arten nutzen die traditionelle Methode des Netzbaus, um an ihre Nahrung zu gelangen.

Andere, wie z. B. Vogelspinnen, sind als Jäger bekannt, weil sie Beute jagen, ohne ein Netz zu benutzen. Sie bleiben meist in ihrem gut versteckten Versteck, bis sich eine potenzielle Beute nähert. Diese spüren sie durch Vibrationen auf, für die Spinnen besonders empfindlich sind. Normalerweise greifen sie ihr Opfer mit einem giftigen Biss an, der zum Tod führt.

gelebte Gartenliebe
Logo