Terrassenofen

30. November 2022

Als sichere Feuerstelle kannst du einen Terrassenofen verwenden

Wenn du deiner Terrasse etwas Wärme und Gemütlichkeit verleihen willst, ist eine Feuerschale wahrscheinlich nicht die beste Wahl. Ein Terrassenofen ist viel besser geeignet, denn er ist wie ein Aztekenofen ein geschlossenes System, das keine Gefahr darstellt.

Manche glauben jetzt vielleicht, dass ein Grill, z. B. ein Keramikgrill oder sogar ein Kugelgrill, die Funktion eines Terrassenofens übernehmen kann. Sicherlich kann man damit Geld sparen, aber ein solcher Grill ist nicht wie ein Ofen konstruiert, und die Hitze strahlt nicht in die richtige Richtung. Vielmehr ist ein guter Keramikgrill so gut isoliert, dass die Hitze im Inneren bleibt.

Die Auswahl des besten Terrassenofens

Terrassenöfen gibt es in einer Vielzahl von Größen und Formen. Auch hier ist dein Geschmackssinn gefragt. Schließlich soll ein Terrassenofen nicht nur warm und gemütlich sein, sondern auch stilvoll. Das ist für viele Menschen ein entscheidender Punkt. Ein Terrassenofen wird im Allgemeinen auch als Gartenkamin bezeichnet, obwohl es einen kleinen Unterschied zwischen den beiden gibt. Siehe dazu aber den Artikel Gartenkamin, in dem erklärt wird, was ein Gartenkamin ist und wie man ihn benutzt.

Zuallererst solltest du dir über das Material im Klaren sein. Soll es ein Terrassenkamin aus Edelstahl sein oder einer aus Stein oder Terrakotta? Das ist eine persönliche Entscheidung, die allein von deinen Vorlieben abhängt. Der altmodische Aztekenofen ist eine Art von Terrassenofen. Er besticht vor allem durch sein ungewöhnliches Aussehen und seine Verzierungen.

Wenn du einen Terrassenofen kaufst, erwirbst du eine geschlossene Feuerstelle. Das sollte dir von Anfang an klar sein. Wenn du eine offene Feuerstelle möchtest, solltest du Feuerschalen (Lesetipp: Feuerschale Keramik, Feuerschale Edelstahl) oder Feuerkörbe verwenden. Da aber schnell Funken fliegen können, sind Feuerschalen nicht immer für die Terrasse geeignet. Wenn dann noch die Tür zum Wohnzimmer offen ist, hast du ein großes Problem.

Außerdem erlaubt der Terrassenofen häufig, an der Seite zu grillen, denn ein passender Grillrost ist meist im Lieferumfang enthalten.

Für wen ist ein Terrassenofen geeignet?

Im Grunde ist er für jeden geeignet, der eine geschlossene Feuerstelle schätzt. Er ist jedoch besonders für Haushalte mit Haustieren und kleinen Kindern geeignet. Im Vergleich zu Feuerkörben verringert der Terrassenofen die Möglichkeit, sich zu verbrennen, erheblich.

Trotzdem solltest du bei der Verwendung eines Terrassenofens Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Wenn du den Ofen nur als dekoratives Element auf deiner Terrasse verwenden willst, reicht ein billiger Ofen in der Regel aus. Wenn du ihn jedoch zum Heizen oder Grillen verwenden willst, empfehlen wir dir, ein besseres Modell zu kaufen, denn die Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen. Die Verarbeitung der billigeren Modelle ist manchmal mangelhaft, und Sie erfüllen nicht immer die Sicherheitsstandards, die sie anstreben sollten.

Wenn du den Terrassenofen zum Heizen deines Hauses verwenden willst, achte darauf, dass du die richtigen Brennstoffe verwendest. In der Regel ist das Holz oder Holzkohle, obwohl Holzkohle höhere Temperaturen erreichen kann.

Marktneuheiten können auch mit Ethanol oder Brenngel verwendet werden, aber das ist immer noch die Ausnahme und natürlich die viel teurere Option als Holz oder Holzkohle.

Das Fazit des Terrassenofens

Auch für einen Terrassenkocher können wir eine konkrete Empfehlung aussprechen. Du solltest aber auf jeden Fall die Bewertungen des Ofens berücksichtigen und ob er tatsächlich den Zweck erfüllt, für den er für dich konzipiert wurde. Wenn du wirklich damit heizen willst, solltest du dich für größere, teurere Modelle entscheiden. Ein kleineres Modell eignet sich dagegen eher als dekoratives Element.

gelebte Gartenliebe
Logo