Spinnen im Haus bekämpfen

15. November 2022

Spinnen sind nützliche Insekten, aber viele Menschen haben Angst vor ihnen oder finden sie abstoßend. Spinnen machen es sich im warmen Haus gemütlich, besonders wenn es draußen kalt wird, und machen arachnophobischen Bewohnern das Leben schwer.

Nur wenige Menschen sind mutig genug, um Spinnen in die Hand zu nehmen. Und in diesem Fall gilt: je größer die Spinne, desto größer die Angst.

Warum kommen Spinnen ins Haus?

Spinnen fühlen sich im Sommer und in manchen Fällen auch im frühen Frühjahr draußen wohl. Das Nahrungsangebot ist reichlich und das Wetter ist angenehm. Die Sommer sind in der Regel warm und trocken.

Der Herbst hingegen bringt dunkleres, kälteres und feuchteres Wetter mit sich. Das gefällt den Spinnen nicht so gut wie im Sommer. Außerdem ziehen Wohnungen und Häuser, in denen es viel Licht und Wärme gibt, Spinnen an. Vor allem Licht ist für Spinnen äußerst attraktiv.

Zugang zum Haus

Spinnen dringen normalerweise durch offene Fenster und den Keller ein. Ein kurzes Lüften in Kippstellung reicht für die Spinnen aus.

Die Fenster in den Kellerluftschächten sind häufig geöffnet, besonders in den Sommermonaten. Hier kommen normalerweise viele Spinnen hinein. In Einfamilienhäusern haben Spinnen besonders leichtes Spiel. Der direkte Zugang zum Rest des Hauses ist oft durch kleinste Schlitze unter Türen möglich. Erlaube den Spinnen, ihre Lieblingsplätze im ganzen Haus zu finden, indem du Türen öffnest.

Paarungsgewohnheiten

Spinnen beginnen sich im Herbst zu paaren. Die Männchen erhöhen dann ihre Aktivität und gehen auf die Suche nach Weibchen. Da Spinnen durch die kleinsten Ritzen und Spalten passen, führt der Weg der Spinnen immer ins Haus.

Spinnen im Krieg

Forscherinnen und Forscher gehen davon aus, dass es in jedem Haushalt bis zu 300 Spinnen gibt. Allerdings lassen sich Spinnen nicht vollständig aus den Wohnräumen entfernen. Trotzdem gibt es ein paar natürliche Möglichkeiten, die kleinen Tiere zu bekämpfen. Vorbeugung ist natürlich besser.

Wie man Spinnen aus Wohnräumen fernhält

Vorbeugung ist also das Schlüsselwort, denn es ist natürlich besser, wenn sich die achtbeinigen Tiere gar nicht erst ausbreiten. Auch wenn keine dieser Methoden garantiert ist, haben sie das Potenzial, die Population zu dezimieren. Diese Tipps helfen dir im Umgang mit Spinnen in deiner Wohnung.

Ritzen in Dichtungen

Zuallererst müssen alle möglichen Eingänge abgedichtet werden. Spinnen können leider durch jeden schmalen Spalt in die Wohnung eindringen; sie verstecken sich u. a. in Ritzen, Fensterläden, Fußleisten und allen möglichen dunklen Ecken. Deshalb kann es sehr nützlich sein, Fliegengitter an den Fenstern anzubringen und die Ritzen mit Silikon abzudichten. Das Abdichten von Fenstern und Türen mit Tesamoll hält nicht nur Spinnen fern, sondern senkt auch den Energieverbrauch.

Regelmäßig gründlich putzen

Spinnen weben ihre Netze am liebsten in dunklen Ecken, die nicht ganz sauber sind. Die Wohnung wird für die kleinen Kreaturen weniger attraktiv, wenn du die Ecken und Winkel regelmäßig reinigst und Spinnweben sofort entfernst. Wenn du deine Reinigungsroutine beibehältst, werden sich die Spinnen auf lange Sicht lieber ein anderes Zuhause suchen.

Potenzielle Futterstellen müssen gründlich abgedichtet werden.

Natürlich brauchen Spinnen ein ausreichendes Nahrungsangebot, um sich in einer neuen Umgebung wohlzufühlen. Es sollte also keinen Kompost- oder Brennholzhaufen direkt vor dem Haus geben, denn von dort krabbeln die Tiere gerne in die Wohnräume. Wenn du Tiere draußen hältst, sollten ihre Unterschlüpfe nicht zu nahe an deinem Haus liegen. Wenn es sich nicht ganz vermeiden lässt, sollten zumindest die möglichen Eintrittsstellen ins Haus ausreichend abgedichtet werden. Die Tierkäfige in der Wohnung müssen immer sauber gehalten werden, und die Küchenabfälle sollten täglich kompostiert werden.

Kann ich Spinnen mit einem Staubsauger loswerden?

Wenn eine Spinne in der Wohnung entdeckt wird, greifen viele Menschen zum Staubsauger, denn mit dem langen Saugrohr können sie es vermeiden, den achtbeinigen Kreaturen nahezukommen. Sie einzusaugen ist eine Sache, aber wie kannst du sicher sein, dass die Tiere nicht wieder aus dem Staubsauger entkommen? In diesem Punkt kannst du dir sicher sein, es sei denn, das Gerät hat eine Rücklaufsperre.

Spinnen werden nicht durch das Saugen getötet, sondern durch Sauerstoffmangel und die Umdrehungen im Staubsauger. Um sicherzugehen, schalte das Gerät nach dem Staubsaugen auf volle Leistung und lege deine flache Hand ein paar Mal über die Düse; dadurch entsteht ein extremer Unterdruck, dem keine Spinne standhalten sollte.

Leider ist die Staubsaugermethode für die kleinen Tiere extrem schmerzhaft, weil sie dabei nach und nach ersticken. Wenn du die Spinne nicht einfangen und nach draußen lassen kannst, tötest du sie am besten gleich, damit sie nicht leiden muss.

Spinnen fangen und draußen freilassen

Natürlich ist es besser, wenn du den Mut hast, die Spinne zu fangen und sie dann draußen freizulassen. Um die Spinne nach draußen zu transportieren, stellen mutige Menschen einfach ein Glas über das kleine Tier und verschließen das Glas mit einem Pappdeckel oder etwas Ähnlichem. Viele Menschen wollen die Spinne nicht töten, aber sie haben auch Angst, sich ihr mit einem Glas zu nähern. Ein Spinnenfänger ist ein spezielles Werkzeug, das für diesen Zweck im Handel erhältlich ist. Damit lassen sich Spinnen und Insekten bequem fangen, aber du hast genügend Abstand.

gelebte Gartenliebe
Logo