Gartenliege aus Holz reinigen

12. Dezember 2022

Unabhängig davon, wie wetterfest eine Gartenliege aus Holz tatsächlich ist, wirkt sich das Wetter mit der Zeit auf das Holz aus. Die Imprägnierung verblasst mit der Zeit. Wenn die Gartenliege im Freien steht, beginnt die Oberfläche zu zerfallen. Infolgedessen haben Pilzsporen hier eine gute Angriffsfläche. Außerdem können sich Schimmelflecken, blaue Flecken und ähnliche Erscheinungen bilden.

Um dies zu vermeiden, solltest du bei der Reinigung und Pflege einer Gartenliege aus Holz einige Vorsichtsmaßnahmen treffen. In erster Linie sollte die Gartenliege ein paar Tage zum Trocknen gelagert werden. Danach sollte die Gartenliege mit einer Bürste und leichter Seifenlauge gereinigt werden. Die betroffenen Stellen werden dann mit einem mittelfeinen Schleifpapier abgeschliffen. Anschließend wird die Gartenliege mit einem geeigneten Holzöl behandelt. Wenn die Gartenliege nach der Reinigung noch ölig ist, sollte sie auf einem Stück Pappe auf den Rasen gestellt werden. Das liegt daran, dass das Öl in naher Zukunft auslaufen könnte. In der nassen Jahreszeit ist es immer am besten, die Gartenliege unter ein Dach zu stellen oder sie mit einer Schutzhülle abzudecken.

Wenn sich im Sommer Wasser auf der Liege befindet, sollte sie einfach abgekippt werden. Wenn das Wasser nicht mehr in Tropfen auf dem Holz der Gartenliege abperlt, ist es klar, dass es behandelt werden muss.

Ist das Holz bereits brüchig oder ausbleicht, ist es höchste Zeit, es zu behandeln. Wenn du diesen Schritt auslässt, wird das Holz mit der Zeit eine silbergraue Patina entwickeln. Obwohl du die Gartenliege dann noch normal benutzen kannst, ist das Holz jetzt in Gefahr, weil es aufgrund seiner offenen Oberfläche anfälliger für Pilzbefall ist.

gelebte Gartenliebe
Logo