Blattläuse und andere Schädlinge im Garten

5. Dezember 2022

Blattläuse können ein echtes Ärgernis sein, wenn das Wetter draußen schwül ist. Sie saugen die Pflanzensäfte aus und hinterlassen klebrigen Honigtau. Und auf ihnen können Rußpilze wachsen. Deshalb möchten wir dir in diesem Leitfaden die besten Tipps zur Bekämpfung von Blattläusen geben. Blattlausbekämpfung auf umweltfreundliche Weise.

Schädlingsbekämpfung ohne den Einsatz von Chemikalien

Jedes Jahr richten Blattläuse auf unseren Gartenpflanzen verheerende Schäden an. Die Schädlinge treten in großer Zahl auf und ballen sich an den Triebspitzen zusammen. In den folgenden Abschnitten wird erläutert, wie man Blattläuse effektiv und gleichzeitig umweltfreundlich bekämpfen kann.

1. Befallene Triebe entfernen

Blattläuse bevorzugen junge Blätter und Triebe, um darauf zu leben. Das liegt daran, dass das Zellgewebe auf jungen Pflanzenteilen noch sehr weich ist. So können die Blattläuse leicht ins Innere gelangen und den Pflanzensaft aussaugen. Das vereinfacht aber auch die Bekämpfung: Den meisten Pflanzen macht es nichts aus, wenn man von Blattläusen befallene Triebe einfach mit einer Gartenschere abschneidet.

2. Die Weiße Fliege breitet sich weit aus

Die Mottenschildlaus, die auch als Weiße Fliege bekannt ist, richtet am liebsten in Gewächshäusern Verwüstungen an. Sie befällt dort bevorzugt Gurken und Tomaten. Es ist eine gute Idee, Gelbtafeln aufzustellen, um den Befall zu kontrollieren. Wenn du die erste Weiße Fliege gefangen hast, kannst du Schlupfwespen freilassen, um sicherzustellen, dass die Schädlinge parasitiert werden. Die Schlupfwespen, die zu den Nützlingen gehören (weitere Informationen findest du bei Verminscout), kannst du bequem im Internet bestellen. Ihre Larven werden per Post auf Pappkarten verschickt. Hänge sie einfach ins Gewächshaus und warte, bis die Schädlinge ihre Arbeit beendet haben.

3. Fördern Sie Blattlausräuber

Marienkäfer und ihre Larven sind die effektivsten Schädlingsbekämpfer. Ein erwachsener Käfer kann bis zu 90 Larven pro Tag fressen. Ihre Larven können bis zu 150 Blattläuse pro Tag vertilgen. Schwebfliegenlarven können bis zu 100 Larven pro Tag töten, was sie im Kampf gegen Schädlinge besonders effektiv macht. Florfliegenlarven können ebenfalls bis zu 50 Blattläuse pro Tag bekämpfen. Wenn es ein reichhaltiges Nahrungsangebot gibt, vermehren sich die Raubtiere, und in wenigen Wochen ist ein Gleichgewicht zwischen Blattläusen und Fliegen erreicht. Du förderst dieses Wachstum, indem du keine Pestizide einsetzt. Der Nektar und die Pollen der Pflanzen sind die einzigen Nahrungsquellen für Schwebfliegen. Daher werden die Pflanzen nicht geschädigt.

4. Blattläuse natürlich bekämpfen

Blattläuse mögen den Geruch von Knoblauch nicht. Viele unerfahrene Gärtnerinnen und Gärtner haben schon festgestellt, dass das Stecken einiger Zehen tief in den Topfwurzelballen die Ausbreitung von Blattläusen verhindert. Diese Methode ist jedoch eine vorbeugende Maßnahme. Sobald sich die Blattläuse ausgebreitet haben, ist es zu spät, Knoblauchzehen zu verwenden. Danach stellst du eine Rhabarberblattsuppe her. 500 g der Blätter werden mit drei Litern Wasser vermischt und 30 Minuten lang gekocht. Die Flüssigkeit wird dann abgeseiht und in eine Sprühflasche gegeben. Es reicht aus, die befallenen Pflanzen einmal pro Woche damit zu besprühen.

5. Vorbeugung im Herbst und Winter

Blattläuse beginnen mit der Eiablage auf Gehölzen, sobald die Saison zu Ende ist. Aus diesen Eiern schlüpft die nächste Generation. Um Obstbäume im Garten zu schützen, reibe sie gründlich mit einer Bürste ab, bevor du sie weiß streichst. Auf diese Weise kannst du die Blattläuse loswerden, die sich für den Winter eingenistet haben. Im Winter ist es außerdem von Vorteil, die Pflanzen mit einem Präparat auf Ölbasis zu besprühen. Dafür eignet sich ein Pflanzenöl, weil es sich auf den Eiern absetzt und dafür sorgt, dass sie absterben, indem es den Sauerstoffaustausch verhindert.

gelebte Gartenliebe
Logo