Schaben in der Küche – so werden Sie sie für immer los

5. Dezember 2022

Obwohl die Deutsche Schabe häufig oft als Küchenschabe oder Kakerlake bezeichnet wird, handelt es sich nicht um dasselbe Insekt. Deshalb gibt es vorab eine kurze Erklärung.

Die verschiedenen Schabenarten

Deutsche Schabe

Die deutsche Schabe ist bernsteinfarben. Auf dem Kopf befinden sich zwei dunkle Längsstreifen. Sie wird 1,2 bis 1,5 cm lang. Die Deutsche Schabe ist nicht dasselbe wie die Waldschabe. Letztere hat ein ähnliches Aussehen wie die Erste. Ihr fehlen jedoch die Streifen auf dem Kopf. Sie kann auch nicht im Haus überleben und ist daher harmlos.

Die Deutsche Schabe hat eine Stinkdrüse auf ihrem Hinterleib. Mit dieser kann sie ihr Revier markieren. Bei starkem Befall kann der Mensch diesen Geruch wahrnehmen.

Küchenschabe

Die Küchenschabe, die auch als Orientalische Schabe bekannt ist, ist viel dunkler gefärbt. Sie ist 2 bis 3 cm lang und kann doppelt so groß werden wie die Deutsche Schabe. Der Körper der Schabe ist außerdem abgeflacht. Die Schabe ist auch als Gemeine Küchenschabe bekannt, und ihr Name spricht für sich selbst. Aufgrund ihrer bemerkenswerten Anpassungsfähigkeit ist diese Art überall auf der Welt zu finden.

Amerikanische Schabe

Die amerikanische Schabe ist mit 2,8 bis 4 cm die größte. Sie hat eine rotbraune Farbe und eine hellgelbe Brust. Im Gegensatz zu anderen Arten kann sie fliegen, da ihre Flügel gut entwickelt sind.

Im weiteren Verlauf dieses Textes wird allgemein von Schaben oder Kakerlaken die Rede sein.

Wo kannst du Schaben finden?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass Schaben extrem lichtempfindlich sind. Deshalb sind sie tagsüber kaum sichtbar und verlassen ihre Ritzen und Löcher nur nachts. Sie bevorzugen Orte, die dunkel, warm und feucht sind. Bäder, Küchen und feuchte Keller sind daher ideale Lebensräume für die lästigen Insekten.

Kakerlaken findet man in der Küche, vor allem in der Nähe des Herdes und hinter dem Kühlschrank, wo es genügend Wärme gibt. Sie sitzen gerne in Abluftrohren, Kabelschächten und losem Putz im Badezimmer.

Woran erkennst du, dass du einen Schabenbefall hast?

Wenn du die erste tote Kakerlake in deiner Wohnung entdeckst, ist es offensichtlich, dass du einen Befall hast. Denn wenn du sie nicht gerade eingeschleppt hast, taucht eine Kakerlake selten allein auf.

Schaben in der Wohnung lassen sich auch an Eiablagen oder Kokons erkennen (Schaben häuten sich im Laufe ihres Lebens mehrmals). Kot, der an Kaffeepulver erinnert, ist ein weiteres Anzeichen für Kakerlaken, ebenso wie Schäden an Vorräten. Der Alarm wird ausgelöst, wenn ein seltsamer, fauliger Geruch in der Luft liegt.

Ein Befall sollte mithilfe einiger Kakerlakenfallen, die über Pheromone funktionieren und an den oben genannten Stellen aufgestellt werden, schnell bestätigt werden.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Fallen allein in der Regel nicht ausreichen, um alle Kakerlaken zu fangen.

Ist es notwendig, einen Profi für die Schabenbekämpfung zu engagieren?

Kakerlaken legen viermal im Jahr zwischen 10 und 90 Eier. Die Schaben schlüpfen bereits nach wenigen Tagen. Eine Kakerlake hat eine Lebenserwartung von bis zu 1,5 Jahren.

Leider verstecken sich die Schädlinge häufig, sodass es für Laien unmöglich ist, das Ausmaß des Befalls zu beurteilen oder zu bekämpfen.

Da sie außerdem Krankheiten wie Salmonellen, Hepatitis, Typhus, Tuberkulose oder Cholera sowie Keime und Parasiten übertragen und langfristige Folgen wie Allergien haben können, ist es entscheidend, bei einem Befall professionell und schnell zu reagieren. Der Kontakt mit den Überresten toter Kakerlaken, Kakerlakenspeichel oder Kakerlakenkot führt zur Übertragung.

Auch wenn unsere Hygienestandards in Mitteleuropa in der Regel größere Schäden an Leib und Leben verhindern, ist eine schnelle Bekämpfung der Schaben empfehlenswert.

Professionelles Vorgehen bei der Schädlingsbekämpfung

Zunächst wird von der professionellen Schädlingsbekämpfung eine gründliche Gefahrenanalyse durchgeführt. Dabei müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Wenn zum Beispiel ein Unternehmen befallen ist, müssen Branchenstandards eingehalten werden, die in Privathaushalten keine Rolle spielen.

Nach der Identifizierung der Gefahrenstelle werden die Schädlingsart und eine geeignete Bekämpfungsmaßnahme festgelegt.

Bei der Schabenbekämpfung wird in Privathaushalten in der Regel ein giftiges Schabengel aufgetragen, das eine gewisse Zeit braucht, um zu wirken. Das hat zur Folge, dass die Schabe, die das Gift gekostet hat, es zunächst in ihr Versteck trägt und dort andere Schaben vergiftet.

Um sicherzugehen, kann nach ein paar Wochen das sogenannte Monitoring durchgeführt werden. Dies wird mit Fallen durchgeführt und dient als vorbeugende Maßnahme, um einen erneuten Befall zu verhindern.

Fazit

Wenn du eine Kakerlake in deiner Wohnung entdeckst, darfst du keine Zeit verlieren. Obwohl es im Internet viele Tipps zur Schabenbekämpfung gibt, solltest du dich nicht auf sie verlassen. Im schlimmsten Fall ist deine Gesundheit in Gefahr. Nur ein Profi kann eine sichere Schädlingsbekämpfung gewährleisten und einen erneuten Befall verhindern.

gelebte Gartenliebe
Logo