Wann und wo sind Feuerschalen nicht erlaubt?

21. November 2022

Feuerschalen sind nicht nur im Garten, sondern auch auf Terrassen beliebt. Leider stellen Feuerschalen, wie jedes offene Feuer, ein Risiko dar. Deshalb hat der Gesetzgeber Vorschriften für die Nutzung einer Feuerschale oder Feuergrube erlassen. Lies weiter, um zu erfahren, worauf du achten musst.

Wann und wo sind offene Feuerschalen verboten?

Wenn du glaubst, dass du eine Feuerschale benutzen kannst, wo und wann du willst, irrst du dich. Es gibt einige wichtige Überlegungen, die du anstellen musst. In der Regel ist für eine Feuerschale mit einem Durchmesser von weniger als einem Meter keine Genehmigung erforderlich.

Wir empfehlen daher Feuerschalen mit einem Durchmesser von 100 cm oder Feuerschalen mit einem Durchmesser von 80 cm.

Terrassenfeuer haben nur den Zweck, ein gemütliches Feuer zu sein oder dich auf der Terrasse warmzuhalten. Deshalb muss eine Rauchbelästigung und sogar eine Gefährdung von Nachbarn oder anderen Personen vermieden werden. Deshalb sollte nur trockenes, unbehandeltes Brennholz in einer Feuerschale verbrannt werden.

Das sind vor allem Holzscheite, kurze Äste und Reisig. Lackiertes oder beschichtetes Holz, wie es in Möbeln vorkommt, darf auf keinen Fall verwendet werden.

Wann ist eine Feuerstelle nicht erlaubt?

Es gibt mehrere Gründe, warum und wann du eine Feuerstelle nicht benutzen solltest. Eine langanhaltende Trockenheit zum Beispiel oder starker Wind sind in diesem Fall besonders wichtige Gründe (Lesetipp: Feuerstelle im Garten).

Übrigens solltest du niemals Gartenabfälle (wie frischen Baumschnitt, Rasenschnitt oder Laub), Sperrholz oder sogar beschichtetes oder lackiertes Holz verbrennen. Auch andere Abfälle wie Papier und Küchenabfälle sollten nicht im Garten verbrannt werden.

Brandbeschleuniger wie Brennspiritus oder sogar Benzin müssen ebenfalls vermieden werden. Die Gefahr von Verletzungen oder eines außer Kontrolle geratenen Feuers ist zu groß.

Eine Unterlage unter der Feuerstelle ist nützlich, und ein Löschmittel sorgt für zusätzlichen Schutz. Wenn etwas schiefgeht, kannst du es sofort löschen. Bei starkem Funkenflug musst du das Feuer so schnell wie möglich löschen. Die Glut muss nach dem Löschen oder Abbrennen so lange beaufsichtigt werden, bis zu 100 % sicher ist, dass es keine kleinen Glutnester mehr gibt, die wieder aufflammen können.

Von Gebäuden muss ein gewisser Abstand eingehalten werden. Vor allem, wenn sie aus Holz sind, wie zum Beispiel Gartenlauben.

Feuerschalen sollten nicht unbegrenzt genutzt werden. Wenn eine Waldbrandwarnstufe II oder höher ausgerufen wird, ist es unter allen Umständen verboten, ein Feuer zu machen.

Außerhalb der Feuerschale besteht ein hohes Risiko, ein unkontrolliertes Feuer zu entfachen.

Fazit

Du darfst überall auf deinem eigenen Grundstück eine Feuerschale aufstellen. Allerdings musst du immer alle Sicherheitsvorkehrungen beachten und in der Lage sein, das Feuer schnell zu löschen.

Um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden, solltest du die Feuerschale an einem anderen Ort aufstellen oder sie entfernen, wenn ein Nachbar zu Schaden kommt oder sich beschwert.

gelebte Gartenliebe
Logo