Gewächshaus, Holzspalter und Gartenteichpumpen – was gibt es noch für Geräte für den Garten?

20. Dezember 2022

Gartengeräte gibt es in einer schier unendlichen Vielfalt auf dem Markt; schließlich soll jeder Gartenbesitzer rund um seine eigenen vier Wände den Garten seiner Träume anlegen können. Gartengeräte werden grob nach ihrem Verwendungszweck eingeteilt. Sie können zur Bodenbearbeitung eingesetzt werden, aber sie können dem Gärtner auch beim Pflanzen, Säen und bei der allgemeinen Gartenpflege helfen. Außerdem wird zwischen Gartengeräten ohne und mit Motor unterschieden, wobei letztere zur Gartentechnik gehören.

Die verschiedenen Arten von Gartengeräten

Jeder Gartenanfänger sollte eine Schaufel und einen Spaten sowie eine Harke, eine Hacke, eine Grabgabel, eine Gießkanne, eine Gartenschere und eine Schubkarre besitzen. Ebenso braucht er eine Reihe von kleinen Werkzeugen, wie ein Pflanzholz oder eine Pflanzkelle. Auch Gartengeräte, die den Boden auflockern können, sind bei Hobbygärtnern beliebt. Ein Dreizack, ein sogenannter Sauzahn oder ein dreizinkiger Grubber sind Beispiele dafür. Die meisten der genannten Werkzeuge haben einen Holzgriff, der fest mit dem eigentlichen Werkzeug verbunden ist. Inzwischen gibt es auch Gartengeräte mit einem austauschbaren Stil, der über eine Steckverbindung mit dem Gartengerät verbunden ist und ausgetauscht werden kann. Diese Geräte bieten dem Besitzer den Vorteil, dass er seine Gartengeräte auch bei begrenztem Platzangebot ordentlich verstauen kann.

Gartengeräte sind Werkzeuge, die für den Garten geeignet sind

Je nach Art des Gartens braucht der Besitzer vielleicht auch eine Grasschere, einen Rasenmäher, eine Kettensäge, eine Leiter, eine Axt, eine Baumschere, eine Gartenteichpumpe wie diese oder einen Gartenbesen. Wenn der Garten auf einer großen Fläche bewässert werden muss, sollten verschiedene Bewässerungsgeräte wie ein Wasserschlauch oder ein Rasensprenger verwendet werden. Wenn der Hobbygärtner eine Hecke gepflanzt hat, ist eine Heckenschere angebracht, während eine Rosenschere geeignet ist. Falls der Gärtner seinen eigenen Humus herstellen möchte, sollte er die Anschaffung eines Gartenkomposters in Betracht ziehen. Diesem kann er neben Gartenabfällen auch pflanzliche Küchenabfälle zufügen und so seinen eigenen Humus herstellen, mit dem er seine Pflanzen mit wertvollen Nährstoffen versorgen kann. Beliebt sind auch Vertikalmulcher, mit denen sich Grasmulch und Moos leicht vom Rasen entfernen lassen.

gelebte Gartenliebe
Logo