Die Terrassenüberdachung – eine Wohnraumergänzung mit Stil

15. November 2022

Die Terrassenüberdachung ist ein Hingucker für jeden Garten und ergänzt den Wohnraum des Hauses. Doch um Zeit und Geld zu sparen, sollten Sie bei der Auswahl einige Kriterien treffen und einen genauen Bauplan der Überdachung haben.

Terrassenüberdachungen – worauf sollte man achten?

Eine Terrassenüberdachung ist die ideale Ergänzung für jedes Haus. Sie schützt vor Sonne, Regen und Wind und erweitert die Wohnfläche um einen weiteren Raum. Bei der Auswahl der richtigen Terrassenüberdachung sollten einige Punkte beachtet werden, damit man lange Freude an seiner Überdachung hat.

Zuerst sollte man sich überlegen, welchen Zweck die Überdachung erfüllen soll. Soll sie nur vor Sonne oder auch vor Regen und Wind schützen?

  • Die Größe der Terrassenüberdachung hängt natürlich von der Größe der Terrasse ab. Die meisten Modelle lassen sich aber in ihrer Höhe und Breite verstellen, sodass man sie individuell anpassen kann.
  • Die Materialien der Überdachung sollten robust sein, damit sie auch bei starker Beanspruchung lange halten. Das Dach sollte außerdem wasserabweisend sein, damit kein Regen durchkommt.
  • Die Montage ist ein wichtiger Punkt beim Kauf einer Terrassenüberdachung. Viele Modelle lassen sich gut selbst montieren, andere müssen vom Fachmann aufgebaut werden.

Die richtige Größe der Terrassenüberdachung

Die Terrassenüberdachung sollte in erster Linie funktionell sein. Das heißt, sie sollte so groß sein, dass Sie und Ihre Familie bequem unter ihr sitzen oder stehen können. Gleichzeitig sollte sie aber auch nicht zu groß sein, da sie sonst viel zu viel Platz in Ihrem Garten einnimmt. Die perfekte Größe der Terrassenüberdachung hängt also von der Größe Ihrer Terrasse ab. Wenn Sie sich für eine feststehende Terrassenüberdachung entscheiden, dann sollten Sie die Größe der Überdachung an die Größe Ihrer Terrasse anpassen. Eine feststehende Terrassenüberdachung kann entweder an der Hauswand befestigt werden oder frei im Garten stehen. Wenn Sie sich für eine frei stehende Terrassenüberdachung entscheiden, dann sollten Sie die Größe der Überdachung so wählen, dass sie mindestens 3 Meter breit ist. So haben Sie genug Platz, um unter der Überdachung zu stehen oder zu sitzen, ohne dass Sie sich beengt fühlen. Wenn Sie sich für eine bewegliche Terrassenüberdachung entscheiden, dann können Sie die Größe der Überdachung flexibel wählen. Bewegliche Terrassenüberdachungen können entweder an einer Schiene befestigt werden oder frei im Garten stehen. Wenn Sie sich für eine bewegliche Terrassenüberdachung entscheiden, die an einer Schiene befestigt wird, dann sollten Sie die Länge der Schiene so wählen, dass die Überdachung mindestens 3 Meter breit ist.

Welches Material ist für eine Terrassenüberdachung am besten geeignet?

Die Wahl des richtigen Materials für Ihre Terrassenüberdachung ist ebenso wichtig wie die Wahl des richtigen Designs und der richtigen Größe und kann diese beeinflussen. Es gibt verschiedene Materialien, die ideal für eine Terrassenüberdachung sind, und jedes hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Bevor Sie sich für ein bestimmtes Material entscheiden, sollten Sie sich daher genau informieren und überlegen, welches Material am besten zu Ihren Wünschen und Anforderungen passt.

  • Eines der beliebtesten Materialien für Terrassenüberdachungen ist Aluminium. Aluminium ist ein sehr leichtes Metall, was bedeutet, dass es bei der Montage und Demontage der Überdachung einfacher ist, als zum Beispiel Holz zu verwenden. Zudem ist Aluminium sehr robust und langlebig. So kann eine Überdachung kann also trotz Wetterbedingungen problemlos mehrere Jahre halten. Allerdings ist Aluminium auch ein recht teures Material. Wenn Sie also nicht viel Geld ausgeben möchten, sollten Sie sich für ein anderes Material entscheiden.
  • Holz ist ebenfalls ein gängiges Material für Terrassenüberdachungen. Holz verleiht Ihrer Überdachung ein natürliches Aussehen und kann sehr elegant wirken. Zudem ist Holz relativ günstig. Allerdings muss Holz regelmäßig imprägniert und gewartet werden, damit es nicht verrottet oder von Insekten befallen wird. Außerdem ist Holz relativ schwer und daher etwas schwieriger zu handhaben als leichtere Materialien wie Aluminium oder Kunststoff.

Welches Material Sie letztlich für Ihre Terrassenüberdachung wählen, hängt letztendlich von Ihren persönlichen Präferenzen ab.

gelebte Gartenliebe
Logo