Die neue Holzterasse – verschiedene Hölzer, ihre Eigenschaften und Preise

8. Dezember 2023

Terrassen aus Holz sind nicht nur praktische Erweiterungen des Wohnraums ins Freie, sondern auch Ausdruck von Natürlichkeit und Wärme. Eine Holzterrasse verändert dabei nicht nur die Optik des Außenbereichs, sondern trägt auch zum Lebensgefühl bei. Sie lädt zum Verweilen in der Natur ein, ohne den Komfort des eigenen Heims zu verlassen.
Die Wahl des passenden Holzes ist daher entscheidend für das Ambiente und die Funktionalität der Terrasse. Es geht hier nicht nur um Ästhetik, sondern auch um die Langlebigkeit und den Unterhalt des Materials.

Bei der Auswahl des richtigen Terrassenholzes sollten verschiedene Punkte berücksichtigt werden: das Klima der Region, die erwartete Nutzungsdauer und die persönliche Vorstellung von der Optik der Terrasse. Diese Elemente sind ausschlaggebend dafür, ob die Terrasse ein langjähriger, pflegeleichter Ort der Entspannung oder eine Quelle ständiger Wartung und Reparatur wird.

Inhalt

Beliebte Holzarten für Terrassen und ihre Eigenschaften

Die Auswahl an Holzarten für den Terrassenbau ist vielfältig und kann je nach Wunsch und Notwendigkeit angepasst werden.

Heimische Hölzer

Lärche und Douglasie sind aufgrund ihrer Robustheit und ihres natürlichen Widerstands gegen Fäulnis beliebte Wahlmöglichkeiten. Sie präsentieren sich in einer warmen Farbpalette und entwickeln über die Jahre eine edle Patina.

  • Lärche: rötlich-braun, neigt zur Rissbildung, harzhaltig
  • Douglasie: gelblich-braun, hohe Tragfähigkeit, mittlere Lebensdauer

Tipp: die sibirische Lärche ist pflegeleicht und graut nur leicht aus

Exotische Holzarten

Für einen Hauch von Exotik sorgen Holzarten wie Teak und Bangkirai. Diese bieten nicht nur eine außergewöhnliche Optik, sondern auch eine hohe Dichte und Ölgehalt, was sie besonders widerstandsfähig gegenüber Witterungseinflüssen macht.

Innovative Alternativen

Thermoholz und Kebony sind moderne Alternativen, die durch spezielle Verfahren in ihrer Dauerhaftigkeit verbessert wurden. Sie bieten eine interessante Optik und eine lange Lebensdauer, sind jedoch in der Anschaffung oft kostenintensiver.

Langlebigkeit und Pflege verschiedener Holzarten

Die Haltbarkeit einer Holzterrasse hängt maßgeblich von der gewählten Holzart und der regelmäßigen Pflege ab. Die regelmäßige Reinigung und die Anwendung von Holzschutzmitteln sind unerlässlich, um die Lebensdauer und das Aussehen der Terrasse zu erhalten. Hierbei sollt  auf Produkte zurückgegriffen werden, die speziell für die ausgewählte Holzart geeignet sind.

Jede Holzart reagiert zudem unterschiedlich auf Witterungseinflüsse wie Regen, Schnee und Sonneneinstrahlung. Während einige Hölzer eine natürliche Resistenz aufweisen, benötigen andere eine regelmäßige Behandlung mit Schutzlasuren oder Ölen, um ihre Struktur zu bewahren und vor Verwitterung zu schützen.

Ökologische Aspekte und Nachhaltigkeit

Die Terrassenwahl hat auch eine umweltbezogene Komponente. Die Herkunft des Holzes und die Praktiken der Forstwirtschaft sollten mit in die Entscheidungsfindung einfließen.

Einfluss der Forstwirtschaft

Nachhaltig bewirtschaftete Wälder und die Verwendung von Holz aus verantwortungsvoller Quelle tragen zum Schutz der Umwelt bei. Beim Kauf sollte auf Zertifizierungen wie FSC oder PEFC geachtet werden, die eine nachhaltige Waldbewirtschaftung gewährleisten.

Zertifizierungen und ihre Aussagekraft

Diese Zertifikate garantieren, dass das Holz aus Wäldern stammt, die nach strengen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Standards bewirtschaftet werden. Sie sind ein verlässlicher Indikator für Konsumenten, die Wert auf ökologische Verantwortlichkeit legen.

Design und Ästhetik von Holzterrassen

Die Farbe und die Maserung des Holzes haben einen starken Einfluss auf die Atmosphäre der Terrasse. Während dunkle Hölzer oft eine edle und elegante Wirkung erzielen, bringen helle Hölzer eine frische und leichte Stimmung.

Eine Terrasse sollte dabei nicht nur optisch ansprechend, sondern auch praktisch sein. Die Auswahl des Holzes sollte demnach auch Faktoren wie Rutschfestigkeit und Barfußfreundlichkeit berücksichtigen.

Vor- und Nachteile der verschiedenen Holzarten

Jede Holzart bringt eigene Vorteile, aber auch diverse Anforderungen in puncto Pflege mit sich. Diese sollten gegeneinander abgewogen werden, um die beste Entscheidung zu treffen.

Die Dauerhaftigkeit verschiedener Holzarten und der damit verbundene Pflegeaufwand sind wichtige Kriterien. Manche Hölzer, wie Teak, benötigen kaum Pflege, während andere, wie die Lärche, regelmäßiger Behandlung bedürfen.

Der Wunsch nach einem bestimmten Look sollte allerdings heutzutage nicht mehr die Umweltverantwortung überschatten. Es gilt, eine Balance zwischen der gewünschten Ästhetik und der ökologischen Verträglichkeit zu finden. Tropenhölzer aus nicht kontrolliertem Anbau sollten daher tabu sein.

Die richtige Verlegung für maximale Haltbarkeit

Eine fachgerechte Installation ist ausschlaggebend für die Lebensdauer einer Holzterrasse.

Eine sorgfältige Planung und Durchführung der Verlegearbeiten hilft, häufige Fehler zu vermeiden, die zu vorzeitigen Schäden führen können. Die Beachtung von Dehnungsfugen und eine fachkundige Beratung sind hierbei unerlässlich. Die Wahl der Unterkonstruktion und der Befestigungsmethoden hat einen großen Einfluss auf die Stabilität und Haltbarkeit der Terrasse. Es sollte darauf geachtet werden, dass das verwendete Material kompatibel mit der Holzart ist und eine ausreichende Belüftung gewährleistet wird, um Feuchtigkeitsschäden vorzubeugen.

Pflegeprodukte und Schutzmaßnahmen für Holzterrassen

Durch die regelmäßige Anwendung von Pflegeprodukten kann die Lebensdauer der Holzterrasse signifikant verlängert werden. Es ist eine Investition in die Zukunft der Terrasse, die sich in ihrer Schönheit und Funktionalität über Jahre hinweg auszahlt. Produkte, die speziell für den Außenbereich und die jeweilige Holzart konzipiert sind, versprechen eine lange Lebensdauer. Eine regelmäßige Reinigung und das Auftragen von Schutzlasuren oder Ölen können das Holz vor Witterungseinflüssen schützen.

Fazit

Die Holzart der Terrasse bestimmt im Wesentlichen die Optik und auch die Haltbarkeit, Pflege, Ästhetik und ökologischen Verantwortung. Daher sollte das Holz unserer Meinung nach auch unter Umweltgesichtspunkten ausgewählt werden. Für eine Familie mit Kindern und Hunden könnte ein robusteres, pflegeleichtes Holz wie Kebony ideal sein, während ein umweltbewusster Hausbesitzer eher zu FSC-zertifiziertem Holz greifen sollte.

 

gelebte Gartenliebe
Logo